Allgemein,  Events,  Gesellschaft,  Kultur,  Reisen,  Sport

Dolomia Italian Open 2016

Wie im letzten Beitrag erwähnt war meine Enkelin zusammen mit 8 anderen Taekwon-do-Schülerinnen zu den Dolomia Italian Opens 2016 aufgeboten worden – und dies nur 1 Woche nach den CH-Meisterschaften im ITF Taekwon-do in Rüti ZH, wo sie bei den Übungen den Gold- und beim Kampf den Silberpokal heimnehmen durfte.

Obwohl sie ja mit ihrer Taekwondo-Schule bereits an Turnieren in Deutschland teilgenommen hatte, war der bevorstehende Grossanlass vom 12. November in Legnano bei Mailand schon eine besondere Herausforderung bzw. eine neue Erfahrung. Insgesamt waren 426 Teilnehmende aus 50 Taekwon-do-Schulen aus ganz Europa im Einsatz: vorwiegend aus Italien, aber u.a. auch aus den Niederlanden, Spanien, England, Wales und Schottland. Meine Enkelin ist unter diesen Voraussetzungen an diesen Grossanlass gereist, ohne dass sie sich Hoffnung auf einen Spitzenplatz gemacht hatte: Dabeisein war schon etwas Besonderes.

In den intensiven Kämpfen war nebst Können auch Taktik gefragt, je nach Kampfstil der Gegnerinnen, der teilweise schon fast furchteinflössend war. Aber genau diese Taktik war am Ende entscheidend für das Ergebnis an diesem anstrengenden und spannenden Tag. Kaum zu glauben: Meine Enkelin holte sowohl bei den Übungen wie auch im Kampf die Goldmedaille, was auch den Verantwortlichen für das Umhängen der Medaillen kurz zum Schmunzeln brachte nach diesem Déja-vu-Effekt. Ihr tolles Resultat führte dazu, dass sie in der Rangliste aller 426 Teilnehmenden auf dem 10. Platz landete und dass ihre Taekwon-do-Schule dieses Turnier auf dem 24. Platz beendete.

Bei der Enkelin herrschte einfach nur Freude pur. Und so gings dann gegen Abend müde aber zufrieden wieder heimwärts aus dieser in jeder Beziehung tollen Gegend.

Aus der Flut an eindrücklichen Fotos stelle ich hier einige in den Blog.